Warum wird eine Füllung notwendig?

Eine weitverbreitete Zahnerkrankung ist die Karies. Bestimmte Bakterien führen zu der im Volksmund genannten Zahnfäule. Unter ungünstigen Bedingungen und bei mangelnder Mundhygiene bilden die Mikroorganismen eine klebrige Substanz. Zuckermoleküle der Nahrung und weiter Bakterienarten finden in dieser Plaque einen geeigneten Nährboden. Vor allem die Milchsäure, ein Stoffwechselprodukt der Bakterien, demineralisiert das Dentin. Ein Kreislauf beginnt, der den harten Zahnschmelz angreift, aufweicht und im weiteren Verlauf die Zähne von innen her zerstört. Klopfende Schmerzen, übler Mundgeruch, Empfindlichkeit bei Kälte und Wärme oder Süßes und Saures sind Alarmzeichen, die eine Karieserkrankung signalisieren. Um die Gesundheit der Zähne zu erhalten, gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, um Karies zu stoppen.

Füllungen sind die einfachste Behandlungsmethode

Kostengünstig ist die Behandlung durch Füllungen. Als Zahnarzt beseitigen wir die kariöse Stelle am Zahn und füllen sie durch ein weiches Material auf, das noch während der Behandlung im Mund aushärtet. Füllungen aus Kunststoff sind weniger auffällig und werden sowohl im Frontzahn- als auch im Seitenzahngebiet verwendet. Kompositfüllungen eignen sich für kleinere Defekte im sichtbaren Frontzahnbereich. Sie passen sich perfekt an die vorhandene Zahnform und die gegebene Zahnfarbe an. Sie haben allerdings den Nachteil, dass sie schrumpfen. Ein schlecht zu reinigender Spalt entsteht zwischen Zahn und Füllung, in dem sich erneut die schädlichen Bakterien ansiedeln. Der Zahnarzt spricht von einer Sekundärkaries. Abhängig vom verwendeten Material müssen Füllungen regelmäßig kontrolliert und gegebenenfalls erneuert werden.

Amalgam ist weltweit das am meisten eingesetzte Material bei Seitenzahnbehandlungen. Der geringe Aufwand und die gute Haltbarkeit sprechen dafür. Es hält den hohen Kaudruck besser aus als Kunststoff und hat eine geringe Spaltbildung. Das quecksilberhaltige Amalgam kann bei sensiblen Patienten allergische Reaktionen hervorrufen. Auch um eine Korrosion zu vermeiden, sollten Amalgam-Zahnfüllungen entfernt werden. Je nach dem Säuregehalt des Speichels wirken zwei unterschiedliche Metalle in enger Nachbarschaft wie eine Batterie im Mund. Galvanische Ströme entstehen, die edleren Metallionen überziehen unedlere Metalle.

Labor gefertigte Füllungen: Inlays und Onlays - eine hochwertige Auswahlmöglichkeit

Wesentlich genauer und haltbarer sind Inlays und Onlays, die ein zahntechnisches Labor anfertigt. Die Verfahrensweise hierbei unterscheidet sich von den einfachen Füllungen. Voraussetzung für die Präparation ist, dass die Kavität klein genug ist und nach der Präparation so viel Dentin vorhanden bleibt, dass der Zahn den Kaudruck aushält. Inlays bedecken das Kauflächenrelief und/oder die seitlichen Interdentalräume. Die Zahnsubstanz der zentrischen Höcker bleibt erhalten. Müssen wir zur Sanierung der Karies mehr vom Zahndentin präparieren, stützt ein Onlay geschwächte Zahnwände. Dabei bedeckt das Material den Cuspis und umfasst ihn.

Welche Vor- und Nachteile haben die verschiedenen Materialien?

Gold – Gewebeverträglich mit perfekter Passung

Außer bei Goldhammerfüllungen aus reinem Gold kommen Legierungen von mindestens 22 Karat zum Einsatz und sind biologisch gut verträglich. Durch Zusätze, wie Platin, Palladium, Iridium und Rhodium erhöht sich die Eigenschaft zur präzisen Verarbeitung im Labor. Goldlegierungen unterliegen enormen Bedingungen: Einerseits müssen sie hart genug sein, um dem Kaudruck standzuhalten, andererseits dürfen sie nicht härter sein als das Restgebiss, um den Gegenzahn nicht zu schädigen. Die Entwicklung und die Zuschläge der Legierung zeigen sich in einem deutlich höheren Preis als reines Gold. Dafür ist die Passung des Randschlusses bei Goldlegierungen unübertroffen.

Vollendete Schönheit: Inlays und Onlays aus Porzellan

Bisher fertigte der Zahntechniker Inlays und Onlays aus Gold an, was bei vielen Patienten als ästhetisch weniger akzeptabel galt. Die Forschung in der Keramik brachte Produkte aus Porzellan als auch verdichtete Kunststoffe hervor, die die Herstellung von Inlays aus Keramik in einer individuellen Zahnfarbe erlaubt. Mithilfe eines Farbrings bestimmt wir den Grundton der Zahnfarbe. Durch weitere patientenbezogene Farbnuancierungen sind die Keramiken vom eigenen Gebiss kaum zu unterscheiden. Keramiken zeichnen sich durch eine hohe Gewebeverträglichkeit aus und schrumpfen nicht. So wie bei den Füllungen gibt es keinen Spalt, in den Bakterien eindringen. Ähnlich gute Ergebnisse zeigen Einlegefüllungen aus hoch vernetzten Kunststoffen. Sie werden im Labor unter sehr hohem Druck hergestellt. Kunststoffe sind weicher als Porzellan, liegen aber im Gegensatz zu Füllungen durch das spezielle Herstellungsverfahren spaltfrei am Zahndentin an.

So läuft eine Behandlung ab

Nach der Anamnese und der Planung wird der Zahn narkotisiert. Wir als Ihr Zahnarzt präparieren die kariöse Stelle oder entfernt eine bereits vorhandene Füllung. Wir vermeidet scharfe Ecken und Kanten, unter sich greifende Stellen und flach auslaufende Ränder. Die Gefahr einer Fraktur wäre zu groß. Auch der Winkel der Wandungen hat einen Einfluss auf die gute Passung. Nach der Abformung der beiden Kiefer wird zum Schutz des beschliffenen Zahnes ein temporäres Provisorium angefertigt. Das Labor stellt nach unseren Angaben das Inlay oder Onlay her. Bei einer zweiten Behandlung kontrollieren wir die Okklusion und den Kontakt zu den Nachbarzähnen, damit das Zahnfleisch im Interdentalraum geschützt ist. Metallinlays werden mit einem speziellen Zement im Zahn befestigt. Ein anschließendes Finieren der Ränder garantiert einen sauberen Randschluss. Die Innenseite einer Einlagefüllung aus Porzellan wird zusätzlich silanisiert, mit Phosphorsäure behandelt und mit Dentinadhäsive in den Mund eingesetzt. Nur so sitzt die Einlagefüllung dauerhaft fest.

Was kosten Inlays, Onlays und Kompositfüllungen?

Zahnärzte fallen unter die geltende Werbeverordnung der Österreichischen Zahnärztekammer. Somit ist es uns als Zahnärzte nicht gestattet, die Preise unserer zahnärztlichen Leistungen zu veröffentlichen.

Das zahnärztliche Honorar orientiert sich dabei an den autonomen Honorarrichtlinien der Österreichischen Zahnärztekammer, welche wir Ihnen auf unserer Seite zu Verfügung stellen. Bei vielen Positionen, welche aufgelistet sind, arbeiten wir unter den Honorarrichtlinien. Machen Sie sich gerne einen Beratungstermin bei uns aus oder kontaktieren Sie uns bezüglich unserer Preise.

SCHREIBEN SIE IN DAS UNTERE FELD UND DRÜCKEN SIE ZUM SUCHEN DIE EINGABETASTE