Kind Zähneputzen Wien

Gesunde Zähne für ihren Nachwuchs, das wollen alle Eltern für ihre Kinder. Dafür muss so früh wie möglich mit der richtigen Zahnpflege begonnen werden. Schon die ersten Milchzähne brauchen einen passenden Zahnschutz. Aber viele Kinder haben keine Lust auf Zähneputzen und weigern sich, die Zahnbürste in die Hand zu nehmen. Hier haben wir eine Tipps und Regeln zusammengestellt, wie Sie Ihrem Kind richtig das Zähneputzen beibringen.

Schon den ersten Milchzahn pflegen

Bereits wenn die ersten Milchzähne im Babymund zu sehen sind, sollte mit der Zahnpflege begonnen werden. Dafür gibt es passende Baby-Zahnbürsten. Lassen Sie ihr Baby die Zahnbürste selbst in den Mund stecken. Babys tun ohnehin nichts lieber als das. Beim Putzen mit Zahncreme sollten dann aber doch die Eltern ran. Etwa 10 Sekunden pro Zahn mit einem etwa erbsengroßen Klecks Zahncreme ist bis zum Alter von zwei Jahren ausreichend.

Zähneputzen als spielerisches Ritual

Kinder sollten so früh wie möglich daran gewöhnt werden, regelmäßig die Zähne zu putzen. Ab dem Alter von etwa drei Jahren kann damit begonnen werden, die Zähne ganz selbstständig zu putzen. Das sollte natürlich immer unter der Aufsicht der Eltern passieren.
Damit Lust an der Zahnpflege aufkommt, ist es hilfreich, das Ritual zum Spiel zu machen, das Putzen der Zähne mit Liedern oder Geschichten zu verbinden. Es kann auch helfen, wenn sich die Kleinen ihre Zahnbürste selber aussuchen dürfen. Das richtige Motiv auf der Zahnbürste kann aus der lästigen Pflicht ein richtiges Vergnügen machen. Ein “Ich will nicht!” ist dagegen nicht akzeptabel. Wer in frühen Jahren Ausnahmen erlaubt, riskiert später in der Jugend kranke Zähne.

Das Putzen zweimal am Tag hinterlässt an der Zahnbürste natürlich Spuren. Die Kinderzahnbürste sollte daher nach spätestens drei Monaten ausgetauscht werden. Grundsätzlich gilt allerdings: Wenn die Borsten der Zahnbürste zu allen Seiten wegstehen, ist es Zeit für eine neue Bürste.

Welche Zahncreme ist am besten?

Bei der Frage nach der richtigen Zahnpasta für die Kleinen sind wir uns als Zahnärzte uneins. Fluoridhaltige Zahncremes schützen am besten vor Karies und werden daher häufig auch schon in jungen Jahren empfohlen. Natürlich besteht aber immer die Gefahr, dass die Zahncreme geschluckt wird. In kleinen Mengen ist das allerdings nicht schädlich. Kinderzahncreme kann einmal am Tag etwa erbsengroß verwendet werden. Kinderzahnpasta zeichnet sich dadurch aus, dass sie einen besonders niedrigen Fluorid-Anteil hat. Dieser ist nicht höher als 0,5 Milliliter pro Gramm Zahncreme.

 

SCHREIBEN SIE IN DAS UNTERE FELD UND DRÜCKEN SIE ZUM SUCHEN DIE EINGABETASTE