Zahnfleischbluten Zahnarzt Mundhygiene Wien

Zahnfleischbluten ist lästig und kann verschiedene Ursachen haben. Häufig entsteht dies durch mangelnde Mundhygiene. Das Bluten verschwindet, sobald regelmäßig geputzt wird. Auch zu harte Borsten der Zahnbürste oder zu starkes Drücken während des Zähneputzens können zu blutendem Zahnfleisch führen. Der Zahnarzt kann bei der Auswahl der richtigen Zahnbürstenstärke helfen und erläutert, wie die Zähne richtig geputzt werden.Neben einer mangelnden Mundhygiene kann Zahnfleischbluten auch andere Ursachen aufweisen, die einer dringenden, zahnärztlichen Behandlung bedürfen. Nachfolgend wird näher auf mögliche Ursachen und Behandlungsvarianten, beispielsweise durch Prophylaxe, eingegangen.

Ursachen von Zahnfleischbluten

Zu den Ursachen können folgende Faktoren zählen:

  • Zahnfleischentzündung (Gingivitis)
  • Parodontitis
  • hormonelle Faktoren
  • andere körperliche Erkrankungen

Gingivitis – häufiger Grund für das Zahnfleischbluten

Ein häufiger Grund für Zahnfleischbluten ist die Entzündung des Zahnfleisches. Medizinisch wird diese als Gingivitis bezeichnet. Die Entzündung ist meist bakteriell bedingt und entsteht, wenn Bakterien sich zwischen Zahn und Zahnfleisch setzen. Von dort können die Bakterien in die Tiefe vordringen. Bleibt die Gingivitis unbehandelt, geht das Zahnfleisch zurück und die Zähne können im Extremfall ihren Halt verlieren. Die unbehandelte, chronifizierte Form wird als Parodontitis bezeichnet.

Parodontitis

Die Parodontitis ist die chronische Form der Zahnfleischentzündung. Im Volksmund wird die Parodontitis häufig als Parodontose bezeichnet. Durch die chronische Entzündung wird der Kieferknochen angegriffen und der Zahn verliert an Halt. Unbehandelt greift es auf den Zahnhalteapparat über und kann zu Zahnverlust führen. Auf wackelnde Zähne können ausgefallene Zähne folgen. Die Parodontitis wird durch Erkrankungen wie beispielsweise Diabetes mellitus verstärkt. Auch Rauchen kann chronische Zahnfleischentzündungen verstärken.Die Chronische wird von der aggressiven Parodontitis unterschieden. Die aggressive Form kann innerhalb von zwei Jahren zu komplettem Zahnverlust führen. Diese tritt meist ab dem 35. Lebensjahr auf und kann durch Defekte in der Immunabwehr bedingt sein. Die Ursache der schnellen Bakterienvermehrung ist nicht geklärt und bedarf weiterer Forschung.

Hormonelle Faktoren

Während Schwangerschaft und Pubertät ist der menschliche Körper besonders starken hormonellen Schwankungen unterlegen. Hormonbedingt kann Zahnfleischbluten auftreten. Unterschieden werden Pubertäts- und Schwangerschaftsgingivitis. Auch die Pille sowie der Menstruationszyklus können Zahnfleischbluten fördern.

Andere körperliche Erkrankungen

Körperliche Erkrankungen wie Diabetes mellitus, HIV, Leukämie, Virusinfekte und andere Krankheiten, können Zahnfleischbluten bedingen.

Behandlung einer Gingivitis

Leichtes Zahnfleischbluten kann durch bessere Mundhygiene bekämpft werden. Zahnfleischbluten, bedingt durch Gingivitis oder Parodontitis bedarf einer zahnärztlichen Abklärung. Wird es durch andere körperliche Erkrankungen ausgelöst, sollte ein Arzt sowie ein Zahnarzt zurate gezogen werden. Durch die Pille ausgelöst sollte mit einem Gynäkologen besprochen werden.

SCHREIBEN SIE IN DAS UNTERE FELD UND DRÜCKEN SIE ZUM SUCHEN DIE EINGABETASTE