Rückenschmerzen Zahnprobleme cmd

Rückenprobleme und -schmerzen zählen zu einem gängigen Krankheitsbild in der modernen Gesellschaft. Doch nicht immer müssen diese Schmerzen auf den Rücken selbst zurückgeführt werden. Fehlfunktionen des Kiefers sowie der Zähne können in manchen Fällen Rückenschmerzen verursachen. Um die Schmerzen, welche auf Probleme mit Kiefer und Zähne beruhen, zu beheben, hilft deshalb nur der Gang zum Zahnarzt.

Rückenschmerzen aufgrund von Zahnproblemen

In manchen Fällen verursachen Zahnprobleme starke Rückenschmerzen. Diese beruhen auf verschiedenen Fehlfunktionen des Kiefergelenkes und der Zähne. Experten bezeichnen dieses Leiden als Cranio-Mandibuläre Dysfunktion, kurz CMD. CMD tritt immer auf, wenn Rückenschmerzen bewiesenermaßen mit den Zähnen oder dem Kiefer zusammenhängen. Bei einer CMD liegt eine Fehlstellung, Störung oder Erkrankung der Kiefergelenke, der Kiefermuskulatur oder der Zähne vor. Beispielsweise können diese Störungen durch einen schlecht sitzenden Zahnersatz, einer neuen Füllung oder einer Bissstörung verursacht werden. Um die Rückenschmerzen zu beheben, welche durch Kiefer- oder Zahnprobleme verursacht werden, hilft nur der Besuch beim Zahnarzt. Dieser ist in der Lage, eine korrekte Diagnose zu stellen, welche die Ursache der Rückenschmerzen herausfindet.

Folgen von Kiefer- und Zahnproblemen

Nicht nur treten Rückenschmerzen als Folge von Kiefer- und Zahnproblemen auf. Die Betroffenen leiden unter mehreren Symptomen, welche sie im Alltag behindern. Unter anderem können nächtliches Zähneknirschen, Kauschwierigkeiten, Ohrgeräusche, Kieferschmerzen oder Kopfschmerzen auftreten. Bei manchen Betroffenen treten zudem anhaltende körperliche Fehlhaltungen auf. Werden die Fehlhaltungen nicht therapiert, können nach einer gewissen Zeit weitere Beschwerden wie etwa Schmerzen im Nacken, dem gesamten Rücken oder den Schultern sowie eine Nackensteifigkeit folgen. Auch ein Taubheitsgefühl in Armen oder Beinen sowie Gelenkschmerzen treten in manchen Krankheitsfällen auf.

Betroffene einer CMD

CMD kennt keine Altersgrenze. Generell können Kleinkinder bis ältere Menschen unter den Symptomen leiden. Ungefähr 60 Prozent der Bevölkerung leidet unter Symptome einer CMD, wobei die Störung in der Regel nicht auf eine einzige Ursache zurückzuführen ist. Neben zahnärztlichen Faktoren, beispielsweise ein Zahnersatz, eine Füllung oder eine Kieferstellung, verursachen Gewalteinwirkungen wie etwa Unfälle zu der Erkrankung, da die Einwirkungen den gesamten Körper betreffen.

Behandlung von Rückenschmerzen durch Zahn- und Kieferprobleme

Da die Betroffenen von Rückenschmerzen oder anderen Erkrankungen häufig nicht wissen, dass die Symptome durch Zahn- und Kieferprobleme verursacht werden können, erfolgt häufig eine Fehlbehandlung. Viele Betroffene behandeln die Symptome und Erkrankungen oberflächlich, sodass sie unter anderem Schmerzmittel einnehmen. Dennoch erfordert die Behandlung von Rückenschmerzen keine Schmerzmittel, sondern eine gute Mundhygiene, eine passende Zahnbehandlung sowie in manchen Fällen eine Kiefergelenksgymnastik. Die Diagnose sowie anfallende Korrektur aller Fehlstellungen, Schäden im Kausystem und Abnutzungserscheinungen führt der Zahnarzt durch. Bei der Diagnose und anschließendem Befund überprüft er den Biss und formt beide Kiefer ab. Auch ein digitaler Zahnabdruck kann alternativ erfolgen. Dieser hat den Vorteil, dass die Patienten nicht mehr auf die für den herkömmlichen Abdruck benötigte Abdruckmasse beißen müssen. In manchen Fällen kann die Behandlung nicht nur geraten, sondern direkt vom Zahnarzt verschrieben werden. Die Therapie erfolgt standardmäßig bei einem ausgebildeten Spezialisten wie etwa Masseur, Osteopathen oder Physiotherapeuten.

SCHREIBEN SIE IN DAS UNTERE FELD UND DRÜCKEN SIE ZUM SUCHEN DIE EINGABETASTE